Strings for Uganda

„Strings for Uganda?!“
EU-Uganda-Village 2009
Eine musikalische Begegnung

 

Das Projekt umfasste den Zeitraum 1. Mai – 10. Mai 2009.

Es standen folgende Zielsetzungen im Mittelpunkt:

  • Intensiver musikalisch-kultureller Austausch mit Joel Sebunjo und seiner Gruppe.
  • Auftritte beim EU-Uganda-Village und in der EU-Botschaft.
  • Übergabe von Instrumenten an das Straßen-Musikprojekt M’Lisada.

 

 

Gemeinsames Konzert mit Joel Sebunjo und seiner Gruppe auf der Open-Air Bühne der EU-Uganda-Village 2009.

In der Mitte der Projektzeit unternahmen wir einen Ausflug Rich­tung Jinja und dort nach Namiyagi um ein Schul- und Kinder­wohn­projekt zu besuchen. Wichtig war uns dabei in einer örtlichen Distanz zur Hauptstadt, in einer ländlichen Umgebung, Kinder und Erwachsene mit alpen­ländischer, europäischer Musik­kultur zu „überraschen“ und Reaktionen und spontane Äußer­ungen zu erleben. Es war für uns überwältigend mit welcher offenen Herzlichkeit und auch unbefangener Neugierde auf das „Erzählen der Geige“ eingegangen wurde. Es wurde uns aber auch klar, dass ein um­fang­reicheres Austauschen mehr Erfolg bringt, wenn man vor Ort an­sässige Musiker mit ein­bindet. Die Begegnung war von einer erst nach einiger Zeit sich lösender Scheu geprägt.

 

M’Lisada

Im Gegensatz war die Begegnung mit den Kindern und Ver­ant­wortlichen von „M’Lisada“ von einer unglaublichen Dynamik ge­prägt. Peter Andritsch hatte dieses Projekt bei seiner letzten Reise kennengelernt. Die Organisatoren dieses Projektes konn­ten sich noch gut an den Besuch, welcher fast zwei Jahre zurücklag, erinnern. Peter Andritsch hatte damals auch versprochen, Instru­mente in Österreich zu sammeln um sie den Kindern zur Ver­fü­gung zu stellen. Die Übergabe gestaltete sich zu einem richtigen Event. Die Kinder gaben eine eineinhalbstündige Vorführung der Brass-Band, der Akrobatik-Gruppe und der Tanzgruppe. Wir waren von den teilweisen sehr, sehr guten musi­kalischen Leistungen der Kinder bzw. Jugendliche sehr über­rascht. Die neuen Instrumente wurden sofort aus­probiert. Es war für uns sehr bewegend, mit welchem Engagement sich Menschen ein­setzen um Kindern/Jugendlichen eine etwas bessere Zukunft zu bieten. Ihnen Hoffnung geben, dass es ein Leben ohne Drogen, Krimi­nalität und mörderischen Überlebenskampf gibt. Und ein mög­licher Weg dafür ist der über Musik. Das Projekt arbeitet eng mit der Musikschule Kampala zusammen. Sie waren uns auch bei der Zurver­fügung­stellung der Probenräume behilflich. Mit dem Leiter der Musikschule wurde ver­ein­bart, dass wir bei einem mög­lichen weiteren Aufenthalt in Uganda einen Workshop in der Musik­schule geben werden.

 

 

© alle Fotos: Peter Andritsch

 

Projektzeitraum
Mai 2009

Projektpartner
ADA
Azzi Finder, Violine