Gehörtes malen wir: Gemaltes tanzen wir

60 Mädchen und Buben der AHS Theodor Kramer Schule Wien, 1220 starten eine aufregende Reise.

Gemeinsam werden äußere Struktur und innere Bewegung von Ernst Kreneks Streichquartett Nr.3, op.20, in Tanz, Bildern, Farben und Formen sichtbar gemacht.
Von den Kindern gemalte Linien wachsen durch Bewegungsimpulse in den Raum und verschränken sich mit spontanen Assoziationen zum Gehörten. Tanzende Körper verflechten gemalte Formen mit gehörten Klängen.

Studierende des Studienganges Zeitgenössische Tanzpädagogik erarbeiten auf in sechs aufeinander folgenden Workshops zum Themenschwerpunkt „musique mécanique“ eine tänzerische Parallele zu Ernst Kreneks Streichquartett Nr.3. op.20, gespielt vom Adamas Quartett. Die Workshops werden von Nora Schnabl und Martina Seidl geleitet.

Konzept und Inhalt des Konzertes bzw. eines mehrteiligen Konzertparcours „musique mécanique“ ist es durch Verknüpfung von gespielter Literatur und Aufführungsort sicht- und hörbar zu machen, wie stark das „Mechanische“, die Industrialisierung, Automatisierung und Technik, für viele Komponisten zu unterschiedlichsten Zeiten Inspirationsquelle war und Einfuß auf ihre Werke hatte.

Die an das Konzert angegliederten, von „Musik zum Anfassen“ initiierten und koordinierten Musikvermittlungsinitiativen erarbeiten und präsentieren Schüler eigenschöpferische kompositorische und tänzerische Zugänge zu diesem Thema.

 

 

Ort
Technische Museum Wien (www.tmw.at)

Konzerttermin
Dienstag 16.11.2010, 19.00 Uhr
Ausstellungshalle zwischen den Museumsobjekten

Informationen
www.mdw.ac.at/das-andere-podium oder www.musikzumanfassen.at

 

Projekaufgaben
Nora Schnabl-Andritsch – Workshopleitung
Peter Andritsch – Fotodokumentation,

Projektpartner
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Musik zum Anfassen
AHS Theodor Kramer Schule Wien